#1 RE: Abschied aus der Region WEBA 5 und 7 von VT601 23.12.2017 15:05

Am 21.12.2017 WEBA 7 und 5 auf dem Weg nach Norden (Lengerich) durch Kreuztal. Das Wetter war so trüb wie der Anlass. Wer ist denn der neue Besitzer/Betreiber?


#2 RE: Abschied aus der Region WEBA 5 und 7 von Steve212023 23.12.2017 15:36

Die Loks gingen an Captrain welche u.a auf dem Netz der Teuteburger Waldbahn neben der Lappwaldbahn aktuell im Güterverkehr unterwegs ist.
Vermutlich will Captrain ja damit die WLE Leihloks im Güterverkehr u.a im südlichen TWE Abschnitt zwischen Gütersloh nach Versmold ablösen.
Oder auch die Luppenzüge nach Würgendorf damit bespannen, welche ja auch in der Regel mit Leihloks der WLE gefahren werden.
Möglichkeiten zum weiteren Einsatz bei Captrain gibt es ja viele...da dürften die Loks nicht arbeitslos werden..

#3 RE: Abschied aus der Region WEBA 5 und 7 von Dieselpower 28.12.2017 15:22

avatar

Daran sieht man, daß die Fdl heutzutage ihren Job auch oft nicht mehr so ernst nehmen, wie es mal war bzw. von ihren EStws überhaupt keine Betriebsübersicht mehr haben...Von Scheuerfeld bis Kreuztal sind sie jedenfalls offenbar schon mal ohne Schlußsignal unterwegs gewesen, dafür mit 2x Spitzensignal...

#4 RE: Abschied aus der Region WEBA 5 und 7 von hartmut_wunderlich 28.12.2017 19:29

Schuur,

Marko hat mit dem ESTW-Argument sicher recht... Aber man muß auch wissen, daß diese Fuhre
bis Kreuztal an genau ZWEI Fahrdienstleitern vorbeigefahren ist...

@Marko: Du weißt doch besser als ich, daß diese beiden FDL einen recht großen Stellbereich zu
steuern haben und nicht bei jedem Zug aus dem Fenster schauen... (und es auch nicht müssen!!)
Lass doch einfach mal diese immer wiederkehrenden Stänkereien...

Einen schlampigen Job hat die Lokmannschaft in Scheuerfeld gemacht!! Die Kontrolle der Zugsignale
wird auch gerne von den Betriebskontrolleuren des EBA hinterfragt, und das kostet dann unter Umständen
auch richtig Geld... Für die Zugsignale ist einzig das Zugpersonal (EVU) und keinesfals irgendein FDL (EIU)
verantwortlich!

Ja, ja, ich weiß, früher war alles besser... Blablabla...

Ansonsten allen einen guten Rutsch und alles Gute für 2018!

// Hartmut

#5 RE: Abschied aus der Region WEBA 5 und 7 von Dieselpower 29.12.2017 15:25

avatar

Hallo Hartmut,
mit beidem hast Du recht, war vielleicht auch etwas blöd und zu eindimensional formuliert. Natürlich ist es primär Schlamperei vom Lokpersonal - und wer (spätestens in einem Tunnel) nicht bemerkt, daß die Slavelok von hinten nach vorne strahlt, und dann immer noch nicht schaltet, hat in der Tat keinen guten Job gemacht.

Das hat mit "Stänkereien" allerdings weniger zu tun, und schon mal gar nicht mit "immer wiederkehrend", und in der Tat ist früher so ziemlich alles besser gewesen, auch wenn die meisten Menschen das nicht zugeben wollen, weil ja heute alles besser sein MUSS! Die Bahn liefert heutzutage täglich Belege dafür ab, das beginnt mit Problemen von technischem Firlefanz bis hin zu ETCS-Ausfällen (Komisch, warum funktioniert der Kram auf anderen Strecken in Europa?), geht über die mittlerweile selbstverständlichen Verspätungen bis hin zu menschen- und seelenleeren Stationen ("Wir sind für Sie da!"), die man allein sich kaum noch zu betreten traut. Von Totalversagen in der Fläche wage ich gar nicht anzufangen - sowohl bei Reise- als auch Güterverkehr, denn ein Stundentakt auf einer verträumten Nebenbahn bis tief in die Neujahrsnacht hinein alleine nützt nichts, wenn Fahrzeiten, der Zustand und die Lage der Stationen, die besch... Anschlüsse sowie die High-Tech-Desinformation (Blechelse) alle Reisenden abschrecken.

Meine "Stänkereien" betreffen in der Regel immer wieder andere "Schlampereien", die es noch vor wenigen Jahren in einer solchen Anhäufung nicht gab. Insofern würde ich es als mehr oder weniger "berechtigte Kritik" bezeichnen, und nur wenn man drauf aufmerksam macht, anstatt über die Mißstände zu schweigen und sie kommentarlos hinzunehmen (Stichwort: "Man kann es ja eh nicht ändern"), kann man diesbezüglich etwas verbessern. Man braucht sich nur ein Video von EK & Co. anzuschauen - so wie ich gestern ein Video von der V100 Ost und West - und sieht den Unterschied zur Jahrtausendwende deutlich, und da war schon einiges "ausgemerzt", was die sprichwörtliche Zuverlässigkeit der Eisenbahn garantierte.

Hier im Siegerlandforum herrscht ja wenigstens ein überwiegend fundiertes Grundwissen - wo anders ist es eine schier unerträgliche Masse an Dummheit, oft gepaart mit gefährlichem Halbwissen und einem übersteigerten Mitteilungsbedürfnis. Dort verkehre ich maximal noch als Mitleser...

Seltsamerweise gelingt es mir immer wieder, noch vereinzelt jüngere, aber auch ältere Kollegen (auch im Nachhinein) für die Faszination, die von der Eisenbahn mal ausging, zu begeistern - allerdings nicht mit störanfälligem, ewig verspäteten, komfort- und sinnlos mit Sitzen vollgestopften und beim kleinsten Schneeflöckchen streikenden Plastikbähnchen...

...und schon wieder gestänkert...man möge es mir nachsehen! Mir fehlt heute einfach in der Regel die Eisenbahn, für die mein Herz schlägt!

Nichts desto trotz auch von mir einen guten Rutsch an alle Mitleser, Forianer & Co., und die besten Wünsche für 2018!

#6 RE: Abschied aus der Region WEBA 5 und 7 von hartmut_wunderlich 29.12.2017 19:25

Schuur ihr Jonge, hallo Marko,

nach dem lesen Deiner letzten Mail relativiere ich die "Stänkereien" zu "berechtigter Kritik", die im Einzelfall
manchmal etwas überzogen anmutet.

Kommt alle gut ins neue Jahr!!

Nodda, bess demmnäxx,

Grüsse aus dem Exil sendet Hartmut

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz